Der Mailänder Dom
Blog zum Podcast,  Reisen

Mailand – ein kleiner Städte-Guide

Lust auf ein Wochenende in der Modehauptstadt Italiens? Wir auch! Denn Mailand hat einfach so viel zu bieten. Nicht ohne Grund gilt die pulsierende Metropole als erste Adresse, wenn es um Mode, Architektur, Inneneinrichtung und Produktdesign geht. Überhaupt hat die lombardische Stadt eine ganz eigene Atmosphäre, die man unbedingt einmal erlebt haben sollte!

Mailand sollte wirklich auf jeder Italien Bucket-List stehen! Unsere persönlichen Highlights für ein Wochenende in Mailand haben wir daher in einer ganz eigenen Podcast-Folge zusammengefasst. Hier erfährst du, warum die norditalienische Stadt alles andere als langweilig, trist oder grau in grau ist:

# 51 Milano today – unterwegs in der norditalienischen Metropole

Blick auf den Duomo di Milano, den Mailänder Dom

Die perfekte Reisezeit

Wer gerne Mitten ins Geschehen der Modewelt eintauchen will, der- oder demjenigen empfehlen wir Mailand unbedingt zur Zeit der Fashion Week zu besuchen! Dafür hat man gleich vier Mal im Jahr die Gelegenheit dazu: zur Zeit der Frühjahrs und Sommerkollektion sowie zur Herbst- und Winterkollektion (jeweils für Frauen und Männer). Aber auch ohne Karten für eine Modeschau spürt man diese ganz spezielle Zeit der Mailänder Fashion Week überall in der Stadt. Aber Achtung: zur Zeit der Fashion Week ist es besonders voll in Mailand!

Nur zu einer bestimmten Zeit sollte man Mailand eher meiden: und zwar im Hochsommer! Denn der Hochsommer kann in Mailand richtig unangenehm und zum Teil sehr drückend werden. Die Mailänder und Mailänderinnen flüchten in den heißen Monaten selbst am liebsten ans Meer oder an den Comer See – kilometerlange Staus sind dann garantiert.

Tipp: Generell machen Städtereisen in Italien im Hochsommer meistens nicht besonders viel Spaß. Da ist ein Urlaub am Strand oder in den Bergen einer Städtereise definitiv vorzuziehen.

Übernachtung und Frühstück

Das Stadtviertel Brera, das seinen Namen von der via Brera bekommt, ist als Übernachtungsmöglichkeit besonders zu empfehlen. Man kann sich dieses Viertel in etwa wie eine große Fußgängerzone vorstellen – mit überall Bars, Restaurants, Pizzerie sowie kleineren und größeren Geschäften. Das ist ideal bei der Auswahl der vielen Bars, wenn man den ersten Tag in Mailand mit einem typisch italienischen Frühstück mit Cappuccino und Espresso beginnen möchte. Auch ein Frühstück am Corso Como ist übrigens nur zu empfehlen.

Wenn man den cafè aber nicht im Stehen, sondern doch lieber im Sitzen genießen möchte und etwas Zeit mitbringt, dann bietet sich das Moleskine Cafè am Corso Garibaldi im Herzen der Stadt an. Wie so oft haben große und bekannte Marken in Mailand auch ihre eigenen Cafès oder Restaurants.

Tipp fürs Mittagessen

Die Panzerotti von Luini aus der Via Santa Radegonda haben Kultstatus in Mailand! Denn Mailand und Luini gehören einfach zusammen. Die Panzerotti sind wirklich der optimale Snack zu Mittag, die man in Mailand hier unbedingt einmal probiert haben muss. Aber Achtung: nicht von den langen Warteschlangen vor Luini abschrecken lassen.

Abendprogramm

Für den perfekten Abschluss eines Abends in Mailand empfiehlt sich das Restaurant im obersten Stockwerk des Kaufhauses La rinascente. Dieses befindet sich gleich neben der Piazza del Duomo im Zentrum von Mailand. Auch ein Blick in die unterschiedlichen Stockwerke des Kaufhauses ist absolut zu empfehlen. Aber Achtung: im Restaurant muss man unbedingt früh einen Tisch (am besten auf der Dachterrasse) reservieren und dann auch etwas tiefer in die Geldtasche greifen. Aber allein der Ausblick, der sich von der Dachterrasse bietet, die direkt gegenüber vom Mailänder Dom liegt, mit Blick auf den Dom lohnt sich auf jeden Fall! Insbesondere am frühen Abend, wenn die untergehende Sonne die ganze Umgebung und den Mailänder Dom in ein tiefes Orangerot taucht. Mit ein bisschen Glück trifft man hier auch den ein oder anderen italienischen Promi.

Sehenswürdigkeiten in Mailand

Die Highlights für ein Wochenende in Mailand sind im Folgenden aufgelistet. Zwei entsprechende Rundgänge durch die Stadt können in der Podcast-Folge nachgehört werden.

Pinacoteca di Brera

Selbst bei einem Shoppingtrip nach Mailand ist ein Abstecher ins Museum ein absolutes Muss. Die Pinacoteca di Brera in Mailand ist eine der bedeutendsten Kunstgalerien in Italien. Im barocken Palazzo di Brera sind einige der größten Meisterwerke der Weltkunstgeschichte ausgestellt, wie z.B. der Kuss von Francesco Hayez. Allein schon der Palazzo di Brera ist wunderschön und definitiv einen Besuch Wert! Für den Innenhof sollte man sich unbedingt immer etwas Zeit nehmen.

Duomo di Milano

Von der Pinacoteca di Brera ist der Weg zum Mailänder Dom nicht mehr weit. Dafür geht man zuerst bis zur Scala (über die faszinierende Welt der italienischen Oper haben wir bereits in der Podcast-Folge 10 Opera in musica gesprochen) und dann weiter Richtung Dom. Il duomo di Milano ist DAS Wahrzeichen der Stadt, das durch eine Fassade aus weißem Marmor beeindruckt.

Den Gang hoch auf das Dach des Mailänder Doms sollte man unbedingt wagen.

Der barocke Dom ist von Außen wie von Innen wunderschön (man denke nur einmal an die großen bunten Glasfenster). Highlight eines jeden Dombesuchs ist ebenfalls der Gang auf das Dach des Gebäudes. Dafür kann man entweder die über 200 Stufen oder den Lift nehmen – so oder so, ist das ein absolutes Muss, denn von hier oben hat man einen atemberaubenden Ausblick über Mailand! Bei klarer Sicht kann man sogar bis zu den Alpen im Norden und bis zur französischen Grenze im Süden blicken. Aber nicht nur der Ausblick sondern auch die Domterrassen selbst können mit vielen Details aufwarten, z.B. mit den kleinen Türmen und den Statuen. Alles im allem weiß man beim Mailänder Dom einfach nicht, wo man zuerst hinschauen und was man zuerst machen soll.

Galleria Vittorio Emanuele II.

Eine der Hauptattraktionen in Mailand ist die Galleria Vittorio Emanuele II. Am besten sollte man die Galleria über den Hintereingang betreten und dann einmal durch sie hindurchgehen. So kann man nicht nur die Kuppel der Galleria bewundern, sondern auch am anderen Ende der Galleria zum ersten Mal den Blick auf den Mailänder Dom wagen.

Die Kuppel der Galleria Vittorio Emanuele II.

Nicht zu vergessen aber die wunderschönen Mosaiken am Fußboden der Mailänder Gallerie und ganz besonders die Darstellung des Stieres. Dieser zieht wirklich immer die Aufmerksamkeit aller Besucher und Besucherinnen auf sich, weil er der Sage nach großes Glück bringen soll! Dazu muss man die eigene Ferse auf die Genitalien des Stieres stellen und sich dann einmal um die eigene Achse drehen. Aber Achtung: unbedingt etwas Zeit mitbringen, denn meistens sind die Schlangen vor dem Stier und die damit verbundene Wartezeit ziemlich lang.

L’Ultima Cena – Leonardo da Vincis Meisterwerk

Eine weltberühmte Sehenswürdigkeit in Mailand ist das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci. Eines der bekanntesten Bilder von Leonardo da Vinci befindet sich im Speisesaal des Dominikanerklosters der Kirche Santa Maria delle Grazie. Die Tickets sind hier schon immer lange im Vorhinein ausgebucht, daher unbedingt Eintrittskarten Monate im Voraus buchen! Aber Achtung: viele betrügerische Internet-Seiten verkaufen zum Teil Museumtickets zu horrend hohen Preisen. Daher Karten unbedingt immer auf der offiziellen Homepage kaufen!

Via Montenapoleone

Diese Prachtstraße sollte bei einer Städtereise nach Mailand nie fehlen. In der 470 m langen Einbahnstraße reiht sich nämlich ein Luxusgeschäft ans andere. Das macht die Einkaufsstraße auch zu einer der teuersten in ganz Italien! Hier findet man alle großen Namen der Modeindustrie: Prada, Gucci, Dolce&Gabbana oder z.B. Armani. Ein Schaufensterbummel lohnt sich in der Via Montenapoleone immer – versprochen! Zu empfehlen ist hier auch ein Abstecher in die bekannte ‚Pasticceria Cova‚. Es handelt sich dabei um eine der ältesten pasticcerie Italiens, die seit 1817 durchgehend besteht.

Piazza Gae Aulenti

Die Piazza Gae Aulenti ist das moderne Herz von Mailand und damit Highlight für alle Liebhaber und Liebhaberinnen von moderner Architektur. Vor allem die zwei Hochhäuser mit dem Namen Bosco Verticale, also vertikaler Wald, sind besonders beeindruckend. Hier wurden außen an den Fassaden 900 Bäume und über 2000 weitere Pflanzen angebracht, die die beiden Häuser wie einen Wald erscheinen lassen.

Tram in Mailand

Wenn die Füße nach langen Spaziergängen schon etwas schmerzen, dann kann man sich in eine der gelben Straßenbahnen (Linie M3) setzen, die so typisch für Mailand sind. Denn eine kurze Fahrt mit der Straßenbahn ist in Mailand einfach Pflicht! Das ist wirklich fast wie eine Fahrt mit der Nostalgie-Bahn – mit der man natürlich dann auch noch schneller ans Ziel gelangt.

Die gelben Straßenbahnen sind bis heute ein Symbol in Mailand.

Cimitero Monumentale

Der Zentralfriedhof von Mailand ist wirklich immer einen Besuch wert. Denn die eindrucksvollen Grabmonumente, die man hier zu Sehen bekommt, stammen vom einstigen noblen Mailänder Großbürgertum. Die Grabstätten gehören beispielsweise dem Dichter Davide Campari, dem Schriftsteller Alessandro Manzoni oder dem Sohn von Wolfgang Amadeus Mozart.

Stadio San Siro

Mailand ist unter anderem auch für spannende Events bekannt. Daher lässt sich ein Aufenthalt in Mailand perfekt mit einem Konzertbesuch kombinieren. Viele großen Namen der Musikbranche – egal ob aus Italien oder ob international – treten schließlich regelmäßig in Mailand auf. Das Giuseppe-Meazza-Stadion, das im Volksmund auch San Siro genannt wird, ist das Fußballstadion von Mailand und überhaupt das größte Stadion Italiens. Das bei Italiener und -Innen oft als „La Scala del calcio“ (Deutsch: die Oper des Fußballs) bekannte Stadion verwandelt sich des Nachts, könnte man sagen, in ein regelrechts Soundhouse.

East Market

Jede und jeder, die oder der sich gerne auf Flohmärkten herumtreibt, sollte in Mailand unbedingt einen Besuch auf dem East Market einplanen. Unter dem Motto „everything old is new again“ findet man dort nämlich viele einzigartige Stücke. Es handelt sich hierbei nämlich nicht nur um einen normalen Flohmarkt, sondern viel eher um einen Designmarkt. Mode, Schmuck, Bilder – alles Mögliche ist dort zu finden. Diverse Food-Trucks laden im East Market zum Probieren von gutem italienischen Street Food ein. Von arancini bis hin zu pizza fritta ist alles zu finden. Wer lieber das typische Gericht für Mailand, risotto alla milanese, probieren möchte, findet hier das entsprechende Rezept.

Navigli

Die Navigli sind die typischen Kanäle in Mailand, die bereits in der Antike genutzt wurden. Heute kann man tagsüber an sehr netten kleinen Geschäften vorbeispazieren und am Abend dann den ein oder anderen Aperitivo genießen. Denn was wäre ein Besuch in Mailand schließlich ohne den obligatorischen Aperitivo italiano!

Der Naviglio Grande in Mailand

Gehört für dich ein Urlaub in Mailand auch auf jede Italien-Bucket-List? Berichte uns gerne von deinen Erfahrungen in Mailand!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code