Blog zum Podcast,  Kulinarik

Gelato Gelato – Zeit für italienisches Eis!

Die Erfolgsgeschichte der Eiscreme startet im Norden Italiens, vor allem im Veneto, und auch die Erfindung von Eis in der Tüte oder in der Waffel geht auf einen Italiener zurück. Eis ist also nicht nur besonders hervorragend, es ist auch besonders italienisch. Barbara Neri, Eisproduzentin in ihrer eigene Gelateria Gelo Giallo an der Küstenstraße in Senigallia, ist Spezialistin, wenn es um das Thema Gelato artigianale geht.

Alle Details zu diesem Thema gibt es in dieser Folge zum Anhören:

#18 Gelato Gelato – Was du schon immer über italienisches Eis wissen wolltest!

Die wichtigste, fundamentale Eigenschaft von Gelato artigianale ist die Verwendung von frischen, hochwertigen Produkten für die Herstellung. Es unterscheidet sich von industriell produziertem Eis insbesondere in zwei Punkten. Zum einen enthält Gelato artigianale einen geringeren Anteil an Fett, zum anderen ist weniger Luft in der Eismasse eingeschlossen.  

Wenn man in Italien den Blick in eine Eisvitrine wirft, dann kann man die Sorten in zwei große Gruppen unterteilen: einerseits gibt es da das Creme Eis, das als Basis die sogenannte Base Bianca enthält, andererseits gibt es das Fruchteis, das hauptsächlich aus frischen, saisonalen Früchten, Wasser und Zucker hergestellt wird.

Gelato artigianale ist nicht dafür gedacht, dass man es nach Hause mitnimmt und dort lange aufbewahrt. Der Tipp von Barbara Neri lautet: Am besten immer gleich an Ort und Stelle genießen! Das Eis schmeckt dann einfach am besten.

Wer in Italien ein Eis bestellen möchte, für die- oder denjenigen liefern wir hier noch eine kleine Hilfestellung:

Zu erst benötigt man meistens ein scontrino. Man muss also noch vor der Bestellung bezahlen und dann mit der Rechnung zur Eisvitrine gehen. Auf der Rechnung sollte dann aber schon das passende Eis und vor allem die passende Größe stehen, damit man hier keine bösen Überraschungen erlebt und möglicherweise nur zwei und nicht drei Sorten Eis bekommt 😉

Dafür ist es gut zu wissen, dass man in den meisten Regionen Italiens ein gelato piccolo, medio oder grande bestellt. Piccolo wären dann zwei Sorten, medio drei und wenn man sich über ein gelato grande traut, dann bekommt man gleich vier Sorten. Sorte heißt übrigens gusto und nicht sorta.

Wenn man sein Eis gerne in der Tüte oder in der Waffel haben möchte, dann benötigt man für die Bestellung das Wort cono. Möchte man das Eis lieber im Becher genießen, dann bestellt man eine coppetta.

Nachdem man die Eissorten ausgesucht hat, bekommt man meistens noch die obligatorische Frage: con panna? Was übersetzt Mit Schlag/Sahne? bedeutet. Darauf antwortet man je nach Vorliebe einfach noch schnell mit sì oder no und schon steht dem perfekten Eisgenuss nichts mehr im Wege!

cono piccolo con panno – senza panna

Lasst euch das Eis schmecken und genießt die Sommertage noch in vollen Zügen!

Tante belle cose, Sara & Alessandra

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code