Blog zum Podcast,  Kulinarik,  Kultur,  Reisen

Rom – die „schönste Stadt der Welt“

Rom muss man gesehen haben! Daran führt einfach kein Weg vorbei. Nicht ohne Grund wird die Stadt im Latium als „caput mundi“ bezeichnet, also als Welthauptstadt.

Willst du mehr über die Ewige Stadt erfahren? Dann unbedingt gleich in diese Podcastfolge hineinhören:

#43 „Roma Roma bella“ – warum alle Wege nach Rom führen

Rom ist mittlerweile seit 150 Jahren, genauer gesagt seit dem 21. Januar 1871, italienische Hauptstadt. Die Stadt am Tiber ist zudem die größte Stadt Italiens und die drittgrößte Stadt der Europäischen Union. Bis heute kann man die glorreiche Vergangenheit Roms an jeder Ecke spüren.

Bei schönem Wetter unbedingt einen Spaziergang am Tiber entlang einplanen!

Rom blickt auf eine lange Geschichte zurück

Rom hatte mehrere Blütezeiten. Neben der Antike machte Rom vor allem als Hauptstadt des Kirchenstaates von sich reden. Die Stadt wurde auf den berühmten sieben Hügeln östlich des Flusses Tiber gegründet: dem Kapitol, Palatin, Quirinal, Viminal, Aventin, Caelius und dem größten und höchsten Hügel Esquilin. Im 4. Jh. v. Chr. wurden diese Hügel von der Servianischen Mauer umgeben, die das damalige Stadtgebiet von Rom umgab. Das Kapitol, oder auf Italienisch Campidoglio, ist dabei der berühmteste Hügel der Stadt und im Hinblick auf die Gründungslegende von Rom interessant.

Gründungslegende Roms

In den Kapitolinischen Museen befindet sich die lebensgroße Bronzefigur einer Wölfin, die Romulus und Remus, die beiden mythischen Gründer Roms, säugt. Damit sind wir bei einer der zahlreichen Mythen über die Anfänge der Stadt Rom angelangt. Die berühmte Legende spricht nun von den gestrandeten Zwillingen Romulus und Remus, den Kindern des Kriegsgottes Mars. Diese wurden von einer Lupa Capitolina – einem für Mars heiligen Tier – am Fuße des Palatin gefunden und genährt. Als Erwachsene gründeten Romulus und Remus eine Stadt, die nach dem Brudermord von Romulus an Remus, nach ihm – Rom – benannt wurde. Jede/-r kennt in diesem Zusammenhang sicherlich den berühmten Spruch: „753 Rom schlüpft aus dem Ei“. In diesem Jahr 753 v. Chr. soll der Sage nach Rom gegründet worden sein. Auf den ersten König Romulus sollen sechs weitere, etruskische Könige gefolgt sein.

Sightseeing-Klassiker der Ewigen Stadt

An den folgenden Sehenswürdigkeiten führt in Rom einfach kein Weg vorbei! Sehenswürdigkeiten im Vatikan sind in der Liste jedoch ausgenommen. Diese sind in einer eigenen Liste angeführt.

Archäologische Highlights

  • Il Foro Romano – das Forum Romanum

Das Forum Romanum ist das älteste römische Forum der Antike. Einst war dieser Römische Marktplatz das Herz der Stadt Rom und zentraler Mittelpunkt des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens.

  • Il Colosseo – das Kolosseum

Das Kolosseum ist das größte Amphitheater der Welt und wohl eines der berühmtesten Bauwerke in Rom. Der größte geschlossene Bau der römischen Antike ist wahrlich eine Meisterleistung der römischen Baumeister!

Das Kolosseum in Rom ist eines der großen archäologischen Highlights.
  • L’arco di Constantino – der Konstantinbogen

Direkt neben dem Kolosseum befindet sich der Konstantinbogen aus dem 4. Jh. n. Chr. Der dreitorige Triumphbogen zu Ehren Kaiser Konstantins war der größte und letzte Triumphbogen in Rom.

  • Il Mausoleo di Augusto – das Augustusmausoleum

Nach langer Restaurationszeit wird dieses wichtige Monument auf der Piazza Augusto Imperatore am 1. März 2021 wiedereröffnet! Einst ließ Kaiser Augustus 29 v. Chr. das Mausoleum als Grabstätte für sich selbst und Angehörige der iulisch-claudischen Familie errichten. Später wurden hier auch einige seiner Nachfolger sowie andere bedeutende römische Persönlichkeiten beigesetzt. Insgesamt war das Mausoleum einmal von fünf Mauerringen umgeben und etwa 87 Meter breit und fast 40 Meter hoch. Auf dem Gipfel befand sich ursprünglich eine metallene Statue des Kaisers Augustus selbst.

  • Ara Pacis Augustae – der Altar des Friedens des Augustus

Direkt neben dem Augustusmausoleum liegt die Ara Pacis. Dieses Monument war ein Altar für Kaiser Augustus. Das bekannteste Relief zeigt Kaiser Augustus und seine Familie in einer Prozession.

  • Le terme di Caracalla – die Caracalla-Therme

Die Caracalla-Therme gehören neben den Diokletians-Thermen und den Trajans-Thermen zu den größten antiken Badethermen Roms. Schon allein die Überreste zeigen, um was für einen imposanten Bau es sich hier einmal gehandelt haben muss. Besonders schön ist die weitläufige Gartenanlage der Caracalla-Therme. Aber Achtung: bitte unbedingt die Öffnungszeiten vorab checken! Sonst landet man – wie zahlreiche andere, verzweifelte BesucherInnen – vor verschlossenen Türen!

Die Caracalla-Therme begeistern in Rom auch mit ihrer schönen Gartenanlage.
  • Il circo massimo – der Circus Maximus

Der Circus Maximus war mit einer Gesamtlänge von 600m einst der größte Circus im antiken Rom. Hier wurden sportliche Wettkämpfe, u.a. Wettläufe oder Wagenrennen veranstaltet. Neben dem Circus Maximus gab es weitere kleinere Circi in Rom, wie z.B. der Circus Flaminius oder der Circus des Nero.

  • Piramide di Caio Cestio – die Cestius-Pyramide

Architekturfans können sich freuen! Mit der knapp 40 Meter hohen Cestius-Pyramide findet sich ein pyramidenförmiges Grabmal in Rom. Da jegliche Form von Bestattungen allerdings innerhalb einer römischen Stadt bis ins 5. Jh. verboten waren, wurde das Grabmal des römischen Prätors und Volkstribuns Gaius Cestius Epulo an einer Ausfallstraße Roms errichtet. Die außergewöhnliche Form des Monuments kommt mit der Eroberung Ägyptens durch Kaiser Augustus, als ägyptische Elemente in Mode kamen. Heute ist von dieser kurzen Episode nur die Cestius-Pyramide übrig geblieben.

Weitere Top-Sehenswürdigkeiten in Rom

  • Musei Capitolini – die Kapitolinischen Museen

Must-see auf dem Kapitol sind die Kapitolinischen Museen. Unbedingt genug Zeit für einen Museumsbesuch einplanen!

  • Basilica di Santa Maria sopra Minerva – die Kirche Santa Maria sopra Minerva

Südöstlich des Pantheon liegt an der Piazza della Minerva der einzig bedeutende Kirchenbau Roms aus der Zeit der Gotik. Santa Maria sopra Minerva ist bekannt durch ihre Vielzahl von Kunstwerken, unter anderem von Michelangelo oder Gian Lorenzo Bernini, die beide überaus wichtige Künstler für Rom waren! Von außen wenig spektakulär, beeindruckt die Kirche im Inneren mit einem herrlich blauen Deckengewölbe. Außerdem war die Kirche im historischen Zentrum Roms einst Schauplatz von zwei Papstkonklaven und wichtiger Inquisitionsverfahren, wie etwa die Prozesse gegen Galileo Galilei und Giordano Bruno.

  • Galleria Borghese – die Borghese-Sammlung

Die Villa Borghese ist unser ganz spezieller Rom-Tipp! Das Museum enthält mit der Galleria Borghese heute eines der berühmtesten Museen der Welt. Die Borghese-Sammlung beherbergt eine Fülle an einzigartigen Kunstwerken und Meisterwerken, vor allem aus der Renaissancezeit. Die große Sammlung wurde einst von Kardinal Scipione Borghese, dem Neffen von Papst Paul V., initiiert. Gian Lorenzo Bernini, Antonio Canova, Caravaggio, Raffael, Perugino, Pieter Paul Rubens oder Tizian sind nur einige der namhaften Künstler, die hier ausgestellt sind. Mit der Anzahl und Bedeutung von Berninis Skulpturen und Caravaggios Gemälden ist die Galleria Borghese einzigartig in der Welt. Ein absolutes Muss für jeden Kunstliebhaber/-in. Aber Achtung: Karten unbedingt vorbestellen – wenn es sein muss sogar Monate im Voraus!

  • Castel Sant’Angelo – die Engelsburg

Castel Sant’Angelo wurde ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian und dessen Nachfolger errichtet. Verschiedene Päpste ließen das Mausoleum zur Burg umbauen und seit 1906 dient die Engelsburg als Museum. Floria Tosca, die Hauptfigur der gleichnamigen Oper Tosca von Giacomo Puccini, stirbt in der Engelsburg.

Die Nachmittagssonne lässt Castel Sant‘ Angelo in einem warmen Goldton erstrahlen.

Roms majestätische Brunnen

Wasser sprudelt in Rom an jeder Ecke! Neben zahlreichen Brunnen sind die vielen fontanelle (Deutsch: kleine Brunnen) kennzeichnend für die Ewige Stadt. Diese befinden sich über die ganze Stadt verstreut und stellen Trinkwasser (Italienisch: acqua potabile) kostenlos zur Verfügung. Das Wasser in Rom ist eines der besten der Welt und kann ohne Probleme getrunken werden. Werfen wir nun einen eingehenderen Blick auf die Brunnen, die noch heute prägend für das Bild Roms sind – allen voran der weltberühmte Trevi-Brunnen.

  • Fontana di Trevi – der Trevi-Brunnen

Der populärste Brunnen in Rom ist ohne Zweifel die Fontana di Trevi. Der 50 Meter breite und 26 Meter hohe Brunnen dürfte mittlerweile jedem/r aus dem schwarzweißen Fellini-Klassiker La Dolce Vita bekannt sein. Der obligatorische Besuch beim größten Brunnen der Stadt darf bei einem Romaufenthalt nicht fehlen!

Der weltberühmte Trevi-Brunnen in Rom.
Der weltberühmte Trevi-Brunnen in Rom mit Oceanus in der Mitte.

Der Brunnen vor Palazzo Poli ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Rom. Er wurde im 18. Jahrhundert nach einem Entwurf von Nicola Salvi erbaut. Seine Fertigstellung dauerte knapp 30 Jahre. Zentrales Thema ist das Meer – dargestellt durch die Figur des Meeresgottes Oceanus in der Mitte.

Viele Legenden ranken sich um den Brunnen. So soll man laut einem Volksglauben nur nach Rom zurückkehren, wenn man eine Münze in den Trevi-Brunnen geworfen hat. Aber das muss gekonnt sein! Dafür einfach mit dem Rücken zum Brunnen stellen, die Augen schließen und mit der rechten Hand eine Münze über die linke Schulter ins Wasser werfen. Aber Achtung: mehrere Münzen hintereinander garantieren keine Rückkehr in die Stadt. Im Gegenteil: wirft man eine zweite Münze in den Brunnen, so verliebt man sich laut Legende in eine Römerin bzw. Römer. Drei Münzen sollen dann einen persönlichen Wunsch erfüllen oder sogar zur entsprechenden Hochzeit mit dem Römer/-in führen. Ursprünglich gab es sogar den Brauch, aus dem Trevi-Brunnen zu trinken, um eine Rückkehr nach Rom zu garantieren.

  • Fontana delle Tartarughe – der „Schildkrötenbrunnen“

Unser Lieblingsbrunnen befindet sich auf der Piazza Mattei in der Altstadt. Neben jungen Männern und Delfinen sind hier vier Schildkröten am Brunnenrand abgebildet, die dem Brunnen seinen Namen geben.

  • Fontana dei Quattro Fiumi – der „Vierströmebrunnen“

Der Brunnen in der Mitte von Piazza Navona ist einer der größten und berühmtesten Brunnen von Bernini! Die Legende besagt, dass Bernini die Kirche von Borromini neben dem Brunnen (Sant’Agnese in Agone) und ihre Standfestigkeit verspottete. Deshalb hat Bernini – so heißt es – das Haupt des Nilgottes verhüllt und der Verkörperung des Rio de la Plata eine abwehrend erhobene Hand gegeben, um die „herabfallende“ Kirche abzuwehren. Borromini soll daraufhin – um zu beweisen, wie fest sein Bauwerk stand – die Statue der heiligen Agnes von Rom an den rechten Glockenturm gestellt haben und sie verächtlich am Brunnen vorbeiblicken lassen. Allerdings ist diese Geschichte wohl nichts weiter als eine Legende. Denn der Brunnen wurde noch vor der Kirche fertig gestellt und Borromini erhielt erst 1653 den Auftrag für die Kirche. Auch wurde besagte Statue offenbar erst lange nach Borrominis Tod angebracht.

  • Fontana della Barcaccia – der „Barkassenbrunnen“

Der Bernini Brunnen an der Piazza di Spagna zählt zu den bekanntesten Brunnen in Rom. Er entstand im Auftrag der katholischen Kirche lange vor der Spanischen Treppe. Mit seiner Bootsform erinnert er angeblich an die Überschwemmung des Tibers 1598.

Malerische Plätze

  • Piazza del Campidoglio – der Kapitolsplatz

Der Platz mit der zentralen, bronzenen Reiterstatue des römischen Kaisers Marc Aurel gilt als einer der schönsten Plätze in ganz Rom. Das verwundert nicht – schließlich hat kein geringerer als Michelangelo diesen Platz im 16. Jh. gestaltet. Das Highlight ist hier sicherlich das sternförmige Pflaster auf dem Boden, das wie Strahlen zum Reiterstandbild Marc Aurels führt. Übrigens ziert die Piazza del Campidoglio auch die italienische 50 Cent Münze.

  • Piazza Navona

Piazza Navona ist einer der charakteristischen Plätze des barocken Rom im Stadtviertel Parione. An der Stelle, an der sich heute die Piazza Navona befindet, wurde 86 v. Chr. das Stadion Circus Agonalis vom römischen Kaiser Domitian erbaut, in dem Sportwettkämpfe und andere Veranstaltungen ausgetragen wurden. Noch heute sind die Überreste des Stadions und seine Form an der Piazza zu erkennen.

Shopping

Rom ist ein wahres Shopping-Paradies! Shopping-Fans werden mit Sicherheit an den folgenden Orten fündig:

  • Via Condotti – römische High-Fashion

In der noblen Einkaufsstraße Roms sind alle großen, luxuriösen italienischen Modemarken vertreten. Wenn es einmal nicht ganz so exquisit zugehen soll, dann empfiehlt sich eine Runde in der Via del Corso, der Via Cola di Rienzo, der Via Ottaviano oder der Via Nazionale.

Schöne Ausflugsziele

  • Parco della Villa Borghese – der Park Villa Borghese

Für den perfekten Tagesausflug in einer der schönsten grünen Oasen Roms sollte man sich unbedingt ein Rikscha (Italienisch: il risciò) oder ein Fahrrad ausleihen! Am besten die Galleria Borghese mit einem Ausflug in den Park verbinden!

Der Parco della Villa Borghese lädt zum Entspannen und Verweilen ein.
  • Cinema Farnese – das Kino Farnese

Das Cinema Farnese am Campo de‘ Fiori ist eines der ältesten Kinos Roms und DAS Top-Highlight für jede/n Kinofan. Heute werden hier nur noch besondere Filme ausgestrahlt und regelmäßige Filmveranstaltungen abgehalten.

  • Porta Portese

Der Floh- und Antiquitätenmarkt von Porta Portese lädt jeden Sonntag zum Stöbern ein.

  • Bocca della Verità – der „Mund der Wahrheit“

Dieses scheibenförmige Relief begegnet einem bereits in einer Szene aus dem Audrey Hepburn Klassiker Vacanze Romane (deutscher Titel: Ein Herz und eine Krone). Der Legende nach soll die Bocca della Verità einst wie ein Lügendetektor funktioniert haben. So musste ein Angeklagter seine Hand in den „Mund“ stecken. War der Angeklagte unschuldig, so durfte er seine Hand behalten und wurde freigesprochen. War er jedoch schuldig, dann wurde nachgeholfen und von einem Gehilfen die Hand im Inneren abgehackt. Leider geht bei der Bocca della Verità mittlerweile ohne Schlange gar nichts mehr – vor allem, wenn gerade ein Reisebus angekommen ist. Auch muss man inzwischen Eintritt zahlen.

Das perfekte Urlaubsfoto

Für perfekte Urlaubserinnerungen sorgen die folgenden Tipps:

  • Colle Oppio – der Hügel Colle Oppio

Was gibt es schöneres, als sitzend und mit dem Kolosseum als Hintergrundkulisse ein Foto zu schießen. Mehr Rom-Feeling geht nicht!

  • Pincio – der Hügel Pincio

Einen fantastischen Ausblick auf die Stadt Richtung Petersdom und die darunter liegende Piazza del Popolo garantiert der Pincio. Der Pincio ist ein Hügel im nördlichen Stadtgebiet von Rom, der nicht zu den 7 Hügel Roms zählt. Ursprünglich lag der Hügel außerhalb der antiken Stadt und war von großen Villen und Gärten gesäumt.

  • Giardino delle Arance – der „Orangengarten“

Von hier oben hat man einen herrlichen Ausblick über ganz Rom. Auf dem Aventin sollte man den speziellen Ausblick durch ein Schlüsselloch genießen, denn man blickt direkt auf die Kuppel des Petersdoms.

  • Piazza di Spagna – die Spanische Treppe

Das obligatorische Foto an der Piazza di Spagna – oder wie man auch so schön sagt der Treppe zum Himmel – darf bei keinem Rom-Urlaub fehlen.

Kulinarische Empfehlungen

  • La casa del caffè Tazza D‘oro al Pantheon

Hier gibt es den besten Caffè in ganz Rom. Das traditionsreiche Cafè kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.

  • Quinto Gelateria

In dieser kleinen Eisdiele ums Eck bei Piazza Navona gibt es leckeres und preiswertes „gelato“. Die wohl berühmteste Eisdiele in Rom ist die Gelateria Giolitti.

Für ein cremiges Vergnügen sorgt die Quinto Gelateria in Rom.
  • Forno Campo de‘ Fiori

Diese Bäckerei ist berühmt für ihre sagenhaft gute pizza bianca! Allein schon der Duft, der aus dieser Bäckerei strömt, lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

  • Mercato di Campo de‘ Fiori

Beim Campo de‘ Fiori, dem sogenannten Blumenplatz, gibt es den schönsten Markt für Lebensmittel in Rom. Von Montag bis Samstag kann man hier allerlei Köstlichkeiten und frisches Obst und Gemüse finden.

  • Eataly

Hier kann man sich wunderbar mit italienischen Delikatessen und Leckereien eindecken.

Bist du auch ein absoluter Rom-LiebhaberIn? Lass uns deine besonderen Tipps für die Stadt gerne in den Kommentaren wissen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code