Italienische Mode
Blog zum Podcast,  Kultur

Top 10 Luxus-Modemarken „made in Italy“

Stilvoll, geschmackvoll, modisch – all das (und vieles mehr) ist italienische Mode. La moda italiana, die italienische Mode, vereint wie kaum eine andere neueste Trends mit Schönheit, Eleganz und Extravaganz.

Mehr über italienische Mode und die großen italienischen Modemarken kannst du in dieser Podcastfolge hören:

#59 Alta Moda – der Modeolymp Italiens

In Italien nimmt Mode einen besonderen Stellenwert ein und ist ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. Mehr über italienische Mode und die typisch italienischen Modehäuser erfährst du jetzt.

La moda italiana

Mode ist in Italien mehr als nur eine Ausdrucksform oder ein einzelnes Kleidungsstück! Sie ist ein Kulturgut und einfach ein Lebensgefühl. Daher ist es Italiener und -innen wichtig immer „gut“ gekleidet zu sein – ganz egal, ob im Alltag beim Einkaufen oder beim abendlichen Flanieren am Lungomare, der Strandpromenade. Mode muss in Italien also nicht nur funktional, sondern vor allem auch eines sein: eindrucksvoll und schön! Dabei bekommen Italiener und -innen ihren Sinn für Mode und Stil schon von Kind an.

Italienische Mode als Kulturgut

Mode ist ein wichtiger Teil der italienischen Kultur – und das schon seit der Renaissance. So führen die Ursprünge der italienische Mode zurück ins 14. Jahrhundert und nach Florenz. Führende Adelsfamilien waren damals die sogenannten Trendsetter in Sachen Mode und gaben große Summen für feinste Kleidung aus. Heute ist das modische Zentrum Italiens jedoch Mailand. „Alta Moda“ (Deutsch: hohe Mode) ist das Pendant zur französischen Haute Couture, die zweimal pro Jahr in Rom veranstaltet wird. Einige Alta-Moda-Designer zeigen ihre Kollektionen auch in Florenz und Mailand.

In Italien ist die Mode ein Kulturgut. Hier zu sehen: ein Schaufenster in Venedig
[Anzeige, da Markennennung]

Internationales Ansehen hat italienische Mode ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlangt. Heute ist italienische Mode ein wichtiges Exportgut – genauso wie die Produktion von italienischen Lederwaren oder Schuhen. Noch immer ist „made in Italy“ ein Qualitätsmerkmal, das für Tradition, Luxus, Qualität und höchste Handwerkskunst steht.

Die Top 10 des italienischen Mode-Olymps

Typisch Italienisch, das sind auf jeden Fall die nächsten 10 Modelabels, an denen in Italien einfach kein Weg vorbeiführt. Der Fokus liegt dabei bei allen 10 auf der Bekleidung. Charakteristisch für viele italienische Luxus-Labels ist, dass sie ein reines Familienunternehmen sind.

Vermutlich sind die folgenden 10 Luxus-Modehäuser jeder bzw. jedem ein Begriff, denn sie sind weltberühmt! Neben diesen großen Modemarken gibt es selbstverständlich auch noch weitere italienische Mode-Größen, wie z.B. Giambattista Valli, Emilio Pucci, Loro Piana, Alberta Ferretti oder Trussardi.

1) Dolce & Gabbana – königliches Duett

Bei den legendären Kreationen von Domenico Dolce und Stefano Gabbana treffen wilde Muster auf bunte Farben und raffinierteste Details! Das Luxus-Label, das 1985 gegründet wurde, vereint wie kaum ein anderes italienisches Modelabel vor ihm Glamour und Sex-Appeal. Die Mode von Dolce & Gabbana richtet sich dabei an alle Körperformen.

Tipp: unbedingt die Modenschau der Sommerkollektion von 2019 in der „Valle dei Templi“ (Deutsch: das Tal der Tempel) in Agrigento auf Sizilien anschauen. Die Show zwischen den Säulen des griechischen Tempels war spektakulär!

2) Valentino – italienisch durch und durch

Dieses Mode-Imperium wurde 1960 von Valentino Garavani und Giancarlo Gammetti gegründet und ist eine wahre italienische Fashion-Größe. Dabei steht Valentino für höchste Eleganz und exklusiven Stil – in Form von zarten Stoffen, schlanken Silhouetten und dem berühmten Valentino-Rot. Kein Wunder also, dass in der Vergangenheit internationale Stars wie Audrey Hepburn, Elizabeth Taylor oder z.B. Sophia Loren bekennende Valentino-Liebhaberinnen waren. Heute wird das Haus Valentino von dem Design-Duo Maria Grazia Chiuri und Pier Paolo Piccioli geführt.

3) Giorgio Armani – zeitlose Eleganz

Die nächste italienische Modeikone ist Giorgio Armani – und sein 1975 gegründetes Modeunternehmen mit seinem Partner Sergio Galeotti. Giorgio Armani wurde nach Christian Dior 1983 als erster italienischer Modeschöpfer auf dem Titel des Time Magazine abgebildet. Die Mode von Armani ist berühmt für seinen zeitlos-klassischen und eleganten Stil. Vor allem die schicken Business-Outfits (bei den Damen waren es die schlichten Jacketts, bei den Herren die neutral-elegante Businessmode der Oberklasse) waren ein voller Erfolg. Zudem gilt Giorgio Armani als Erfinder des Farbtons „greige“, einer Mischung aus grau und beige. Bei Armani müssen auch verschiedene Marken unterschieden werden. Denn neben der Marke Giorgio Armani ist vor allem die Zweitlinie Emporio Armani bekannt.

Tipp: große Empfehlung ist die zeitlos schöne und elegante Hochzeitslinie von Armani: Armani Sposa. Fans der Businessmode sollten zudem den Blick hin zum Kontrahenten Ermenegildo Zegna wagen.

4) Versace – purer Luxus

Armani steht im absoluten Kontrast zu unseren nächsten beiden italienischen Mode-Ikonen: Gianni Versace und Donatella Versace! Denn die Mode von Versace ist zeitgemäß, visionär, provokant – Versace präsentierte zum ersten Mal Jeans auf dem Catwalk – und überrascht mit auffallenden Mustern, Farben und einem außergewöhnlichen Materialmix! Seit 1993 ziert die Modemarke das berühmte Medusa-Logo.

Hinter dem Modehaus Versace steht allerdings eine tragische Geschichte. Denn der gebürtige Kalabrese und Gründer von Versace, Gianni Versace, wurde am 15. Juli 1997 erschossen. Danach führten sein Bruder Santo als CEO (bis 2004) und seine Schwester Donatella – die Muse von Gianni – als Designchefin das Mode-Imperium weiter. Erbin von Versace wird einmal Giannis Nichte und Tochter von Donatella sein: Allegra Versace.

5) Gucci – Mode mit Kultstatus

Gucci wurde 1921 als Werkstatt für Lederwaren und -gepäck vom Sattlermeister Guccio Gucci in Florenz gegründet. Heute gehört Gucci zu den weltweit führenden Luxusmodemarken. Das Traditionshaus Gucci selbst steht für Kreativität, Innovation und italienische Handwerkskunst – gepaart mit einer Prise 70s Glamour, Sex-Appeal, floralen Prints und ausdrucksstarken Farben. Ein berühmtes Element bei Gucci ist die Gucci Trense, die sich auf Gucci Taschen, Schuhen und Gürteln oft wiederfindet oder die Taschen-Griffe aus Bambus.

6) Missoni – italienische Strickkünstler

Rosita und Ottavio Missoni sind Italiens erfolgreichste und bekannteste Strickkünstler. Bis heute sind sie wohl auch das bekannteste Pärchen der italienischen Modeszene. Seit 1997 führen die Missoni Kinder das familiengeführte Unternehmen, mittlerweile sind aber auch schon die neun Missoni-Enkel im Familienunternehmen involviert.

Missoni steht für bunte Streifen im Zickzack-Muster bzw. Fischgrätmuster und im Patchwork-Design und für Farbe. Dabei erinnern die Designs von Missoni an das Unterholz und den Farbton bestimmter Beeren, an diverse Schattierungen der Baumrinde sowie an die Schattenspiele der Blätter. Mittlerweile macht Missoni aber auch einfach alles: Mode, Bademode, Artikel für den Heimbedarf (Missoni Home), Parfüm, Uhren, Schmuck, Lederwaren und sonstige Accessoires.

7) Prada – der Teufel trägt Prada

Der nächste Modegott ist Prada – eine italienische Modemarke, die seit dem Hollywood Film „Der Teufel trägt Prada“ (italienischer Titel: „Il diavolo veste Prada“) mit Meryl Streep wohl wirklich jede bzw. jeder kennt. Ursprünglich war das Unternehmen als Fratelli Prada (Deutsch: Gebrüder Prada) bekannt, denn es wurde 1913 von den Brüdern Mario Prada und Martino Prada gegründet. 1919 wurde Fratelli Prada vom italienischen König Vittorio Emanuele III. zum königlichen Hoflieferanten ernannt. Das findet sich noch heute im Prada-Logo (Wappen des Hauses Savoyen mit vier Achtknoten) wieder.

Durch die Übernahme der Firmenleitung durch die Prada-Enkelin und heutige Chef-Designerin Miuccia Prada verwandelte sich Prada in einen weltweit führenden Modekonzern. Die erste Kollektion wurde 1989 vorgestellt. Miu-Miu ist die preiswerte, unkonventionelle Damen-Zweitlinie im Retro-Stil für das jüngere Publikum. Der Name der Nebenlinie Miu-Miu, die es seit 1933 gibt, geht dabei auf den Spitznamen von Miuccia Prada zurück.

8) Moschino – exzentrisch und verspielt

Moschino ist eine von Franco Moschino 1983 ins Leben gerufene italienische Modemarke. Moschino Mode ist außergewöhnlich, extravagant und soll Spaß machen! Daher ist die Mode oft mit Accessoires wie Schleifen, Herzchen, Plastikornamenten oder Alltagsgegenständen verziert. Auch Symbole wie das Peace-Zeichen, das Frage- und Ausrufezeichen, Variationen der italienischen Flagge oder Tierbilder finden sich auf der Moschino-Mode. Die Moschino Sommerkollektion 2021 wurde beispielsweise als Marionettentheater aufgehört, d.h. die Modelle waren Puppen, die die Kreationen vorführten. Übrigens – bevor Franco Moschino sich selbstständig gemacht hat, arbeitete er unter anderem als Designer für Versace.

9) Roberto Cavalli – Mode mit Leidenschaft

Seit der Reihe „Cavalli für H&M“ kennt man diesen italienischen Designer hierzulande noch besser. Roberto Cavalli gründete sein Modeunternehmen im Jahr 1970 und – im Gegensatz zu einigen der anderen italienischen Modekonzernen – steht Roberto Cavalli bis heute an der Spitze seines Unternehmens. Cavalli selbst gilt als einer der innovativsten Designer der Gegenwart. Sein Stil ist einfach unverwechselbar und zeichnet sich insbesondere durch farbenfrohe Designs, Lederdesigns, Animal Prints und gewagte Abendkleider aus. Der exzentrisch-ausschweifende Lebensstil Cavallis ist Teil des Marken-Image von Cavalli.

Tipp: Die Bilder des Großvaters von Roberto Cavalli, dem Maler Giuseppe Rossi, können in den Uffizien bewundert werden. Aus diesem Grund ist Cavallis Mode auch immer sehr von Kunst inspiriert.

10) Fendi – Liebe zum Detail

Das Familienunternehmen Fendi gehört wohl zu den beliebtesten Luxuslabels der Welt. Wie kaum eine andere italienische Mode steht Fendi für elegante Kollektionen und präzise verarbeitete Leder-Designs. Dabei beginnt die offizielle Geschichte von Fendi mit Adele Casagrande und Edoardo Fendi im Jahr 1925 und ihrem ersten Pelz- und Ledergeschäft. Seit 1964 wird die Marke nun schon von den fünf Töchtern des Paares geprägt.

Tipp für den Sommer: Fendi hat kürzlich die eindrucksvolle Sommerkollektion „Vertigo“ herausgebracht, die sehr psychodelisch ist. Sogar das passende Stand-Up Paddle Board findet man für den nächsten Sommerurlaub.

Hat dich auch das Modefieber gepackt? Für welche italienische Luxus-Modemarke begeisterst du dich? Erzähle uns gerne mehr dazu in den Kommentaren.

Ein Kommentar

  • Angi Köpper

    Grazie mille für diesen tollen Beitrag! Eigentlich weiß man darüber ja einiges, aber irgendwie auch wieder nicht. Das ist sehr interessant gewesen. Gerne noch eine Mode-Folge!
    Euer Podcast hat mich gut durch die Corona-Zeit gebracht und richtig Italien-verrückt werden lassen. 😉

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code