Blog zum Podcast,  Kultur

Carnevale – Fasching in Italien

Die verrückteste Zeit im Jahr steht vor der Tür: Carnevale! Im Karneval oder im Fasching ist vieles erlaubt. Man kann sich verkleiden und in andere Rollen schlüpfen. In Italien gibt es einige sehr traditionsreiche Städte, in denen Karneval auf ganz besondere Art und Weise gefeiert wird. Außerdem gibt auch viele verschiedene Köstlichkeiten, die in Italien speziell für diese Zeit zubereitet werden. Diese bekommt man auch wirklich nur in der fünften Jahreszeit, wie man Karneval oft nennt. Das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Podcast Folge:
#41 Carnevale – so feiert man in Italien die lustigste Zeit im Jahr

Eine kurze Geschichte des Karnevals:

Die Geschichte vom Karneval oder Fasching ist richtig spannend. Schon in der Antike hat man viele Feierlichkeiten nach der Wintersonnenwende begangen, wenn die Tage wieder länger werden und der Frühling sich ganz langsam ankündigt. Jedenfalls könnte der Ursprung der Tradition sein, dass man versucht hat, den Winter zu vertreiben. Im Mittelalter hat das Fest dann immer mehr Bezug auf die christliche Fastenzeit vor Ostern genommen. Daher kommt dann der Begriff Fastnacht, der häufig für Fasching verwendet wird. Das Wort Karneval soll sich von den lateinischen Begriffen carnem levare ableiten, was so viel bedeutet wie das Fleisch weglassen. Fest steht, dass es sich bei Faschingsdienstag, dem letzten Tag der Karnevalszeit, um ein bewegliches Fest handelt. Am nächsten Tag beginnt die 40 Tage dauernde Fastenzeit vor Ostern.

Kulinarische Köstlichkeiten der Narrenzeit:

Gianduiotti

Gianduiotti sind eine cremige Kombination aus Schokolade und Haselnuss. Diese Idee, dass Kakao und Haselnüsse gemischt werden, war eigentlich eine Sparmaßnahme.  So konnte man Steuern sparen. Diese waren für Kakao nämlich sehr hoch. Man könnte fast sagen, zum Glück hat man damals so hohe Steuern auf Kakao verlangt, sonst hätte man diese geniale Kombination vielleicht gar nicht erfunden. 1852 hat man die Gianduiotti zum ersten Mal hergestellt.

Aber was haben sie eigentlich mit dem Karneval zu tun? Gianduja kennt man heute als Bezeichnung der Nougatmasse, die auch für Gianduiotti verwendet wird. Ursprünglich bezeichnet Gianduja aber die traditionelle Karnevalsfigur in Turin. Der Gianduja trägt einen Dreispitz, rötlich braune Kleidung und hat ein gerötetes Gesicht. Das gerötete Gesicht hat er wahrscheinlich, weil er gerne etwas zu tief ins Glas geschaut hat. Jedenfalls wird er als sehr lustig beschrieben und er soll einen Bruder Napoleons als Vorbild haben. Gianduja gilt als Namesgeber der Praline. Er hat in Turin in der Karnevalszeit um 1860 zum ersten Mal diese Pralinen an die Menschen verteilt.

Chiacchiere
Chiacchiere
Eine typische Süßspeise in der Karnevalszeit: Chiacchiere

Chiacchiere sind eine Süßspeise, die sich vom Wort chiacchierare – plaudern – ableitet. Angeblich geht der Name auf die Regina Savoia in Neapel zurück. Die Legende sagt, dass Regina Savoia während eines Gesprächs Hunger bekam und nach einer Süßigkeit verlangte. Der Koch hat dann diese Süßspeise aus einem dünnen frittierten Teig mit Zucker erfunden und spontan chiacchiere getauft. Diese Süßspeise schmeckt sehr gut mit Puderzucker. Ausgezeichnet ist die Kombination aus chiacchiere und cioccolata calda, also mit dickflüssiger warmer Schokolade.

Das passende Rezept für diese Faschings-Spezialität findest du ab morgen von Lena unter Italien für den Gaumen.

Italienische Höhepunkte zur Karnevalszeit:

Carnevale di Viareggio

Für den Karneval in Viareggio ist die Beschreibung bunt wirklich treffend. Schon seit 1873 gibt es Umzüge mit riesigen, fantasievollen Wagen im Herzen der Altstadt. Vor allem Pappmaché spielt bei diesem Carnevale eine große Rolle. Die riesigen Umzugswagen sind mit überdimensional großen Figuren, Tieren und Szenen aus Pappmaché ausgestattet. Unvorstellbar mit wie viel Aufwand diese Wagen verbunden sind. In Viareggio wird gleich ein ganzes Monat lang Karneval gefeiert. Falls man trotzdem einmal zur falschen Jahreszeit vor Ort sein sollte und nicht an den tollen Umzügen teilnehmen kann, dann kann man sich alles rund um das Thema Karneval auch im passenden Museum anschauen.

Carnevale Ladino

Im Val di Fassa, im Fassatal am Fuße des Gletschers Marmolada, wird der Karneval ganz ausgelassen gefeiert. Auch wenn es sich beim Datum vom Faschingdienstag um ein Datum handelt, dass jedes Jahr abhängig vom Osterdatum wandert, beginnen die Feierlichkeiten beim Carnevale Ladino jedes Jahr am 17. Jänner. Drei Verkleidungen dürfen bei den Umzügen und Festen dann auf keinen Fall fehlen: Laché, Marascons und Bufon. Das sind die traditionellen Figuren des Karnevals. Der Laché führt die Gruppe an und trägt eine Kombination aus unterschiedlichen Trachtengewändern. Ihm folgen die Marascons, die niemals sprechen, sondern nur mit großen bronzenen Glocken auf sich Aufmerksam machen. Dann gibt es noch den Bufon, den man sofort anhand seiner riesigen Nase erkennen kann. 

Lo Storico Carnevale di Ivrea

Der Karneval von Ivrea ist vor allem für die „Battaglia delle Arance“ weltberühmt. Diese Orangen-Schlacht wird mit Früchten durchgeführt, die nicht für den Verzehr geeignet sind. Es werden also nicht einfach Lebensmittel herumgeworfen. Es handelt sich beim Karneval von Ivrea um einen der ältesten in Italien. Man findet dort bis heute Traditionen, die schon im Mittelalter durchgeführt wurden. Dazu gehört natürlich auch die Orangen-Schlacht! Im Mittelalter wurde der Bevölkerung einmal im Jahr ein Korb voll Bohnen von den Feudalherren geschenkt. Um diese Geste mit Missachtung zu bestrafen haben die Bewohnerinnen und Bewohner begonnen die Bohnen während der Karnevalszeit aus dem Fenster zu werfen. Aus den Bohnen sind zu erst Konfetti und dann irgendwann Orangen geworden! Damit konnten und können die schönen Frauen am Fenster die Männer auf den Umzugswägen abschießen. Orangen sind dabei sicherlich wirkungsvoller als kleine Bohnen oder Konfetti.

Wenn man diese sehr spezielle Karnevalstradition einmal miterleben möchte, dann sollte man am besten am Rosenmontag oder Faschingsdienstag nach Ivrea fahren. Dieses Event zieht mittlerweile wirklich sehr viele Schaulustige an! Wenn man nicht abgeschossen werden möchte, dann schütz angeblich ein roter Hut. 2021 kann jede und jeder jedenfalls noch an der Treffsicherheit feilen, denn 2021 findet dieses Event aufgrund der derzeitigen COVID 19 Bestimmungen leider nicht statt.

Carnevale di Venezia

Der Karneval in Venedig ist wirklich ein Highlight, das man in Italien unbedingt einmal erleben muss. Die Geschichte des Karnevals ist in dieser Lagunenstadt sehr interessant. Die Ursprünge gehen nämlich zurück bis ins Jahr 1094. Da wird das Wort Karneval zum ersten Mal in einem Dokument in Venedig erwähnt. Den modernen Karneval, so wie man ihn heute kennt, findet in Venedig erst seit 1979 statt. Nachdem Venedig von Napoleon erobert wurde, ist die Tradition des Karnevals nämlich verboten worden. Zum Glück hat man dieses tolle Event aber wiederentdeckt und sozusagen nach einer langen Pause wiederauferstehen lassen.

Venedig

Unter den vielen verschiedenen und schönen Masken, fallen besonders die Halbmasken auf. Diese bedecken, wie der Name schon sagt, nur das halbe Gesicht und eignen sich dementsprechend für alle Naschkatzen. Denn man kann mit ihnen auch essen und trinken.

Auch die traditionelle Bauta ist eine sehr bekannte Verkleidung. Sie besteht aus einem schwarzen Umhang aus Seide mit Kapuze, die über den Kopf gezogen wird, und der dazugehörigen Bautamaske. Diese bedeckt das gesamte Gesicht und hat keine Öffnung beim Mund. Zum Glück ist aber auch da das Kinn so weit nach vorne gewölbt, dass man trotzdem essen oder trinken kann. Das scheint den Herren und Damen in Venedig schon immer wichtig gewesen zu sein.

Verkleidete Personen, egal welchen Geschlechts, werden in Venedig korrekt mit Siora Maschera angesprochen. Das bedeutet so viel wie Herrin der Maske

Die feierliche Eröffnung findet in Venedig 10 Tage vor Aschermittwoch mit dem Volo dell’Angelo statt. Dabei fliegt ein Artist oder eine Artistin an einem Stahlseil vom Campanile, dem Wahrzeichen Venedigs, hinunter zum Markusplatz. Einer der Höhepunkte der Karnevalszeit ist dann die Preisvergabe für das schönste Kostüm. Dabei waren schon bekannte Modedesignerinnen, wie Beispielsweise Vivienne Westwood, Vorsitzende.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code