Artischocken
Blog zum Podcast

Der ultimative Artischocken Guide

Bitter macht keine Verbitterung, das ist das Motto von Bruno Ciccaglione. Bruno ist Spezialist für Artischocken. Ursprünglich aus Frosinone ist er heute wohnhaft in Wien. Hier ist er nicht nur als Privatkoch und Cantautore, sondern auch als Autor tätig ist. Mit seinem Projekt Saporito, was auf Deutsch so viel wie wohlschmeckend bedeutet, verwirklicht er seinen Wunsch nach gesundem, biologischem Essen. Uns hat er einen exklusiven Einblick in die Welt der Artischocke gewährt. Der ultimative Artischocken Guide ist auch als Podcast verfügbar:

#28 Carciofi – Wie erobert man das Herz einer Artischocke?

Cynara und die Artischocke

Die Geschichte der Artischocke beginnt bereits in der Antike. Die Nymphe Cynara hat sich den Avancen von Zeus entsagt. Der Göttervater hat sie deshalb umgehend in eine Artischocke verwandelt. Ihr Name ist bis heute mit der Pflanze verbunden. Cynara ist Namensgebend für den Naturstoff Cynarin. Dieser macht die Artischocke nicht nur bitter, sondern auch sehr gesund. Wer jetzt an den bitteren italienischen Likör Cynar denken muss, der liegt ganz richtig.

Blüte oder Knospe?

Artischocken findet man nicht nur in der Gemüseabteilung, sondern häufig auch in Blumengeschäften. Kein Wunder, die lila Blüte ist auch wirklich dekorativ und schön anzusehen. In diesem Zustand ist sie jedoch nicht mehr genießbar. Gegessen wird die Artischocke nämlich als Knospe.

Einkaufstipp: Eine fest verschlossene Artischocke suchen. Sie darf nicht zu holzig und noch nicht geöffnet sein.
Lagerungstipp: Die frische Artischocke ist in einem feuchten Geschirrtuch im Kühlschrank bis zu einer Woche haltbar.

Artischocken waren lange Zeit dem Adel vorbehalten. In Italien gibt es aber eine besondere Verbindung zwischen der gehobenen und der armen Küche, weshalb die Artischocke von Italien aus ihren Siegeszug startete.

Wann hat die Artischocke Saison?

Es gibt viele unterschiedliche Artischocken Pflanzen. Ursprünglich nur im Mittelmeerraum heimisch, können spezielle Sorten mittlerweile auch in Österreich angebaut werden. Ein Glück für jede und jeden ArtischockenliebhaberIn, denn somit dauert die Saison mittlerweile das ganze Jahr. Die österreichischen Artischocken werden im Sommer geerntet, die italienischen im Herbst und Winter.

Carciofi sott’olio – In Olivenöl eingelegte Artischocken

Artischocken in der italienischen Küche:

Artischocken sind vor allem in der römischen Küche sehr beliebt. Carciofi alla romana und carciofi alla giudia sind zwei winterliche Rezepte, die als vegetarische (bzw. vegane) Gerichte komplett überzeugen.

So schön die Artischocke zum Anschauen ist, so abschreckend können die Stacheln bei der Zubereitung sein. Aus diesem Grund haben wir die einzelnen Schritte für dich zusammengefasst.

Wie putze ich eine Artischocke?

  1. Die äußeren Blätter der Artischocke entfernen.
  2. Die Spitze der Artischocke (manchmal mit und machmal ohne Stacheln, je nach Sorte) großzügig wegschneiden. Um Bruno zu zitieren: Man darf mit der Artischocke dabei kein Mitleid haben.
  3. Die Artischocke für mindestens 20 Minuten in Wasser mit Zitronensaft geben, damit sie schön grün bleibt. Macht man das nicht, verfärbt sich die Artischocke aufgrund ihres hohen Eisengehalts schnell und wird dunkel. Der Zitronensaft entfernt auch die Bitterstoffe.

Wie gefällt dir der ultimative Artischocken Guide? Hast du noch Fragen, Anregungen oder ein Lieblingsrezept? Lass es uns wissen! Wir freuen uns.

[Anzeige weil Verlinkung]

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code