Zitrusfruechte
Blog zum Podcast,  Kulinarik

Zitrusfrüchte – so viel mehr als Orangen und Zitronen

Beim Gedanken an Zitrusfrüchte kommen wir sofort ins Schwärmen – wir lieben den Duft von Orangenblüten, den intensiv-herben Geschmack von Chinotto, und das mediterrane Feeling, das ein Zitronenbaum jedem Ort verleiht. Außerdem sind Zitrusfrüchte unser liebster Snack in Herbst und Winter: von Natur aus perfekt verpackt und portioniert.

Wir verraten hier, wie wir die unterschiedlichen Früchte besonders gerne essen und welche Rezepte, Getränke und Cocktails du unbedingt einmal probieren musst. Du möchtest dir mit einem Zitronenbaum mediterranes Flair nach Hause holen? Kein Problem! Der ultimative Sara und Alessandra Guide „Vom Kern zur Pflanze“ macht’s möglich.

#31 Agrumi – so viel mehr als Zitronen und Orangen

Eine sehr kurze Geschichte der Zitrusfrüchte

Wie kommt die Orange nach Italien?

Zitrusfrüchte kommen ursprünglich aus Asien, viele Sorten tatsächlich aus China. Dort werden sie schon seit über 4000 Jahren kultiviert. Apfelsine – die Bezeichnung für Orangen, die eher im Norden Deutschlands gebräuchlich ist – zeigt das auch genau: Apfel aus China. Von archäologischen Ausgrabungen weiß man, dass Zitrusfrüchte im Mittelmeerraum bereits zwischen 1200 und 800 v. Chr. bekannt waren. In Italien wächst dieses Obst besonders gut. Die immergrünen Pflanzen können je nach Sorte bis zu 10m hoch werden. Sie lieben warme Tage und kühle Nächte.

Wieso die goldenen Äpfel eigentlich Orangen sind:

Hercules, der Sohn des Zeus und der sterblichen Alkmene, musste für die goldenen Äpfel an den Rand der Welt reisen, denn genau da war der Sage nach, der Garten der Hesperiden. Kurz vor dem Garten begegnete Hercules Atals, der das Himmelsgewölbe trägt. Mit einer List gelingt es dem Halbgott, der vorübergehend das Himmelsgewölbe von Atlas übernimmt, die Äpfel zu stehlen. Die Medici haben sich diese Geschichte natürlich auch zu Nutze gemacht: Heracles soll die goldenen Äpfel nämlich direkt in den Garten der Medici nach Florenz gebracht haben.

Die eigene Zitruspflanze

Der Zitronenbaum am Balkon:

Zitruspflanzen sind einfach so schön anzusehen und bringen ein herrliches mediterranes Flair auf jeden Balkon und in jede Wohnung. Aber Zitruspflanzen sind auch dafür bekannt, dass sie etwas kompliziert und anspruchsvoll sind. Zitruspflanzen-Anfängerinnen und Anfänger nehmen daher lieber keinen Zitronenbaum, sondern am besten eine Bitterorange. Man braucht auf jeden Fall einen windgeschützten, warmen Platz im Sommer. Als Winterquartier benötigen die Pflanzen einen Ort, an dem es nicht wärmer als 5-8°C wird.

Zitrone
Zitronen

Vom Kern zur Pflanze – ein kleines botanisches Experiment

Für dieses kleine Projekt brauchst du eine BIO Orange oder eine BIO Zitrone, einen Topf, Erde und eine kleine Glasschüssel. Die Kerne aus der Zitrone lösen, diese dann 24h in Wasser einlegen und anschließend in den Topf mit Erde geben. Die Kerne mit einigen Zentimetern Erde bedecken, befeuchten und die Glasschüssel darüber stülpen. Wenn das Gefäß an einem warmen Ort steht und die Kerne nicht zu schimmeln beginnen, dann dauert es ca. 3-4 Wochen, bis man ein kleines Pflänzchen sehen kann.

Unterschiedliche Sorten zum Entdecken und Ausprobieren

Limone – Zitrone

Eine besondere Zitronensorte wächst entlang des Golfs von Neapel, der Amalfiküste und auf der Insel Capri. Diese besonders großen Zitronen werden gerne für die Herstellung des geschmacks- und farbintensiven Zitronenlikörs Limoncello verwendet. Wer sich das Italien Feeling nach Hause zaubern oder vielleicht sogar verschenken möchte, der benötigt lediglich Alkohol, Zucker, Wasser und die Schale einiger Bio Zitronen.

Hier gehts zum Rezept: Limoncello – der Sommer im Glas

Limoncello
Limoncello

Cedro – Zitronatzitrone

Die Zitronatzitrone ist hierzulade beinahe nur als kandierte Schale bekannt. Als Zitronat findet man diese Zitrusfrucht in diversen Süßspeisen, auf Keksen und in der Vorweihnachtszeit gerne auf Lebkuchen. Auch in Italien ist das Zitronat in Kuchen zu finden. Ein gutes Beispiel dafür ist der Panettone – eine Weihnachtstradition, der wir uns in ein paar Wochen ausführlich widmen werden.

Aus der Zitronatzitrone wird in Italien aber auch eine Limonade hergestellt. Die sogenannte Cedrata ist knallgelb. Sie ist ein beliebtes Kindergetränk. Gemeinsam mit etwas Aperol und Sorbetto al Limone (Zitronensorbet) an Stelle der Eiswürfel wird daraus in Windeseile aber auch ein herrlicher Aperitivo.

Arancia Rossa – Blutorange

Die besten Blutorangen wachsen bekanntlich an den Hängen des Vulkans Ätna auf Sizilien. Vor allem die Sorte Sanguinelle weist auf die blutrote Farbe des Fruchtfleischs hin. In Österreich und Deutschland findet man die Sorten Tarocco und Moro noch etwas häufiger.

Ähnlich wie eine Strada del Vino (Weinstraße) kann man auf Sizilien auch die Via dell’Arancia Rossa besuchen. Sie ist für Genussmenschen ein absolutes Highlight, denn die Region, wo die Blutorangen wunderbar wachsen und gedeihen ist so fruchtbar, dass man dort auch spezielle Artischocken, herrliche Weintrauben, hervorragendes Olivenöl und zahlreiche Käsespezialitäten findet.

Zitronenblüte
Blühender Zitrusbaum

Chinotto

Chinotto, eine Bitterorange, findet man in italienischen Supermärkten hauptsächlich in der Form von Limonade oder Marmelade. Den eigenwilligen, etwas bitteren Geschmack mag man oder mag man nicht. Alessandra und Sara sind aber große Fans von diesem Getränk, das sich mit Eiswürfeln und Zitrone gut als antialkoholische Cocktail Alternative eignet.

Bergamotto – Bergamotte

Von den sehr säuerlichen und bitteren Bergamotten verwendet man eigentlich nur die Schale, um daraus ein hochwertiges Öl zu gewinnen. Bergamotte ist in unzähligen Beauty Produkten, vor allem aber in Parfums enthalten. An dieser Stelle muss man aber aufpassen: Wenn man reines Bergamotten Öl auf der Haut verwendet und dann in die Sonne geht, können dunkle Flecken auf der Haut entstehen. Die Öle von Zitrusfrüchten sind generell phototoxisch.

Das Öl der Bergamotten macht aber nicht nur in Schönheitsprodukten, sondern auch in Süßspeisen eine gute Figur. Ein paar Tropfen Bergamotten Öl verleihen jedem Butterkeks das gewisse Etwas. Wer jetzt auf der Suche nach Produkten ist, um den Geschmack der Bergamotte einmal zu testen kann einfach zu einem klassischen Earl Grey Tee greifen. Auch dieser wird traditionell mit Bergamotten aromatisiert.

Vielleicht hast auch du einen Lieblings-Zitrusfrucht, ein Rezept oder einen Pflegetipp für die Zitruspflanzen, den du gerne mit uns und mit anderen ItalienliebhaberInnen teilen möchtest. Lass es uns in den Kommentaren gerne wissen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code